Zur Kommunalen Jugendarbeit (KOJA) des Landkreises Neumarkt i.d.OPf.

Die Bestandsaufnahme zur Jugendarbeit im Landkreis ist ein wichtiges Instrument unserer Arbeit im Sinne der Gesamt- und Planungsverantwortung der Jugendarbeit für den Landkreis. Der Vergleich 2017 zu 2021 zeigt die hohe Qualität der Jugendarbeit im Landkreis, die es beizubehalten gilt. Dies verdanken wir insbesondere dem hohen Engagement der Jugendbeauftragten vor Ort. Ebenso unserem Kooperationspartner dem Kreisjugendring Neumarkt mit seinen angeschlossenen Vereinen und Verbänden. Wir stellen fest, dass überall dort wo lokale Kinder- und Jugendpläne in den Gemeinden zur Prozess- und Strukturqualität beitragen und vor Ort als „Richtschnur" dienen, große Erfolge in der Jugendarbeit festzustellen sind. Gestützt von Gemeindlichen Jugendpfleger*innen als Hauptamtler*innen unterstützen und ergänzen diese das Ehrenamt vor Ort optimal. Insbesondere die Krisensituation hat gezeigt, welch enorme Bedeutung und welchen Nutzen hauptamtliche Gemeindliche Jugendpfleger*innen haben können.

Wir erkennen für die Kommunale Jugendarbeit im Landkreis für die kommenden drei Jahre bis zur nächsten Bestandsaufnahme folgende Aufträge:

1. Unterstützung/Initiierung bei der Entwicklung lokaler Kinder- und Jugendpläne in möglichst allen Gemeinden, Märkten und Städten des Landkreises. Ganz praktisch haben die Akteure vor Ort so eine Handlungsempfehlung für das künftige Agieren. Kinder- und Jugendpläne unterstützen auch die in der Sozialen Arbeit obligatorische finanzielle Legitimation: Über evaluierbare Zielsetzungen und Maßnahmen kann der so genannte „Social Return on Investment" mittelfristig auch Haushaltsplanungen unterstützen.

2. Bedarfserhebungen machen nur dann Sinn, wenn so auch Defizite benannt werden, um an diesen zu arbeiten: Wir setzen uns in den kommenden Jahren für eine verbindliche Struktur der Jugendbeteiligung als Qualitätskriterium der Jugendarbeit im Landkreis ein. Die Bedarfserhebung ergibt hier einen Strukturierungsbedarf um Jugendpolitik und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen nachweislich in unserem Landkreis umsetzbar zu machen. Wir setzen auf Empowerment und unterstützen Kinder und Jugendliche dabei sich selbst zu beteiligen und Ihre Stimme wahrzunehmen.

3. Das Portfolio unseres Kooperationspartners dem Kreisjugendring Neumarkt und uns als Fachstelle am Kreisjugendamt werden wir künftig noch transparenter darstellen.

4. Unser Auftrag ist es, Motor für fachliche Inputs der Jugendarbeit in der Region zu sein. Dort, wo es notwendig ist, werden wir ähnlich dem MiniLandkreis oder dem Digitalen Musikfestival in der Coronakrise landkreisweite Projekte für alle Gemeinden planen. Dabei liegt uns insbesondere ein diverser Ansatz am Herzen. Auch für Inklusion in den Gemeinden werden wir einstehen und sind Ansprechpartner. „Niemand ist behindert- vielmehr behindert die Umwelt" ist dabei unser Motto.

 

 

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.

KOJA Neumarkt

Herzlich Willkommen auf den Seiten der Kommunalen Jugendarbeit Neumarkt. Wir sind Ansprechpartner für die Planung und Steuerung der Jugendarbeit im Landkreis Neumarkt i. d. OPf.

Wo finde ich Was?

Über die Tabs oben finden Sie wichtige Informationen zur regionalen und überregionalen Jugendarbeit.

Jugendarbeit im Landkreis

Unser Partner für die Jugendarbeit im Landkreis:

Jugendarbeit in den Gemeinden:

 

Aktuelles

Mit der aktuellen Corona-Pandemie hat sich auch unser alltägliches Leben verändert. Der Wegfall und die Veränderung von gewohnten Strukturen und unserem sozialen Umfeld kann Jugendliche psychisch und physisch belasten. Aber dies betrifft nicht nur Jugendliche, denn auch Eltern können von dieser Veränderung überwältigt sein.

Deshalb gibt es das Projekt „Corona und Du“, es soll für Jugendliche und Eltern ein Infoportal sein, dass z.B. Ratschläge für einen strukturierten Alltag gibt oder auch auf Anlaufstellen und Seelsorge-Angebote aufmerksam macht.

 

Aktuelle Coronalage

Update zum Lockdown in der Jugendarbeit
(Stand: 11.05.2021, 14 Uhr)

Was gilt bei einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100?

Außerschulische Bildungsangebote, die § 20 Abs. 2 der 12. BayIfSMV unterfallen, können ab dem 15. März 2021 inzidenzabhängig in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 in Präsenzform wieder stattfinden, wenn zwischen allen Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt ist.

Es besteht Maskenpflicht bei Präsenzveranstaltungen am Platz, und soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen.

Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen. Die vierte Version der Empfehlung für die Erstellung eines Schutz- und Hygienekonzepts in der Jugendarbeit nach § 85 Abs. 2 Nr. 1 SGB VIII berücksichtigt alle Änderungen aufgrund der 13. BayIfSMV vom 5. Juni 2021 und wurde mit dem zuständigen Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) bezüglich der Ausführungen zur aktuellen Rechtslage nach der 13. BayIfSMV abgestimmt. Sofern ein Angebot der außerschulischen Jugendbildung i. S. v. § 11 Abs. 3 Nr. 1 SGB VIII zulässig ist, ist die BJR-Empfehlung für die Umsetzung des Angebots maßgeblich.

 

 

Corona Modellförderung  

Zusätzlich möchten wir Sie über die Corona Modellförderung informieren. Vereine und Verbände, die unter den sehr erschwerten Corona-Bedingungen Angebote der Jugendarbeit gemacht haben bzw. aktuell noch anbieten, haben jetzt über eine Modellförderung die Möglichkeit Zuschüsse zu beantragen. Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie hier.

Wissenswertes... 

...für Kinder und Jugendliche zum Coronavirus und politsche Themen einfach erklärt:  Politik für dich erklärt