Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS)

Jugendsozialarbeit an Schulen ist eine Leistung der Jugendhilfe und die intensiveste Form der Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule.

JaS will junge Menschen in prekären Situationen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen und fördern. Damit werden die Chancen auf vermehrte Teilhabe und auf eine eigenverantwortliche, sowie gemeinschaftsfähige Lebensgestaltung, verbessert.

Jugendsozialarbeit an Schulen wird vor allem an Grundschulen, Mittelschulen und in Ausnahmefällen auch an Realschulen angeboten.

Zielgruppe der JaS

Zur Zielgruppe der JaS gehören junge Menschen...

  • die unter sozio-ökonomisch schwierigen Bedingungen aufwachsen und denen es an Unterstützung durch das Elternhaus mangelt,
  • die Verhaltensauffälligkeiten zeigen, z.B. gehäuftes Fernbleiben vom Unterricht,
  • die wegen ihrer individuellen oder sozialen Schwierigkeiten voraussichtlich keine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle finden,
  • mit erhöhtem Aggressionspotential und Gewaltbereitsschaft,
  • mit Drogenproblemen,
  • mit Versagens- oder Schulängsten,
  • mit mangelndem Selbstwertgefühl etc.

Methoden der JaS

Methoden der JaS sind unter anderem Beratung und sozialpädagogische Hilfen in Einzel- oder Gruppengesprächen, Soziale Gruppenarbeit zur Stärkung sozialer Kompetenzen, Elternarbeit, Zusammenarbeit mit den Lehrern, dem Jugendamt und der Agentur für Arbeit.

Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration stellt auf ihrer Homepage weitere Informationen zur JaS zur Verfügung.

Zur allgemeinen Übersicht findet ihr hier ein ausführliches „Durchblick-Papier″ zum Einsatz sozialpädagogischer Fachkräfte in oder an der Schule. Man sieht hier deutlich, welche Angebote es an Schulen gibt, wie sie sich voneinander unterscheiden und ob sie in der Verantwortung der Jugendhilfe oder der Schule liegen.

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.

Aktuelles

Mit der aktuellen Corona-Pandemie hat sich auch unser alltägliches Leben verändert. Der Wegfall und die Veränderung von gewohnten Strukturen und unserem sozialen Umfeld kann Jugendliche psychisch und physisch belasten. Aber dies betrifft nicht nur Jugendliche, denn auch Eltern können von dieser Veränderung überwältigt sein.

Deshalb gibt es das Projekt „Corona und Du“, es soll für Jugendliche und Eltern ein Infoportal sein, dass z.B. Ratschläge für einen strukturierten Alltag gibt oder auch auf Anlaufstellen und Seelsorge-Angebote aufmerksam macht.

 

Aktuelle Coronalage

Update zum Lockdown in der Jugendarbeit
(Stand: 4.12.2020, 10 Uhr)

Nach Rücksprache mit den Bayerischen Staatsministerien für Gesundheit und Pflege sowie Familie, Arbeit und Soziales sind alle Angebote der Jugendarbeit (insbesondere aller in § 11 Absatz 3 Nr. 1 – 6 SGB VIII genannten Bereiche) bis mindestens 20. Dezember 2020 gem. § 20 Absatz 1 („sonstige außerschulische Bildungsangebote“) der 9. BayIfSMV in Präsenzform untersagt, soweit sie nicht den in Abs. 2 – 5 geregelten Ausnahmen unterfallen. Wichtige Fragen und Antworten zur aktuellen Lage finden Sie hier: https://www.bjr.de/service/umgang-mit-corona-virus-sars-cov-2.html

 

Corona Modellförderung  

Zusätzlich möchten wir Sie über die Corona Modellförderung informieren. Vereine und Verbände, die unter den sehr erschwerten Corona-Bedingungen Angebote der Jugendarbeit gemacht haben bzw. aktuell noch anbieten, haben jetzt über eine Modellförderung die Möglichkeit Zuschüsse zu beantragen. Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie hier.

Wissenswertes... 

...für Kinder und Jugendliche zum Coronavirus und politsche Themen einfach erklärt:  Politik für dich erklärt